Avenches

Hauptstadt des römischen Helvetiens, zu Beginn des 1. Jh. n. Chr. gegründet, durch Kaiser Vespasian in den Rang einer Kolonie erhoben.
Die Stadt wurde 260 und 354 von den Allemanni angegriffen, die sie zerstörten, und erholte sich nie wieder. Vom 4. bis zum 6. Jahrhundert war es ein Bistum, aber die Verlegung des Bischofs nach Lausanne im Jahr 594 nahm ihm das Wenige, was an Bedeutung übrig blieb. Die städtische Agglomeration nahm einen minimalen Teil der römischen Strecke ein; der Hügel wurde 1089 befestigt. 1536 ging Avenches an die Berner über und war die Residenz der Gerichtsvollzieher. Seit dem Ende des Mittelalters verwandelte sich das römische Gebiet in einen Steinbruch von Baumaterial, was die Hauptursache für das fast vollständige Verschwinden der Denkmäler war. Nach 1885 wurden systematische Ausgrabungen durchgeführt und Maßnahmen zur Erhaltung der archäologischen Stätte ergriffen. Von der Stadtmauer, die durch vier Tore unterbrochen und durch 75 halbkreisförmige Türme befestigt war, gibt es heute noch Spuren, dank derer das Osttor, ein Teil der Mauern und einer der Türme, der Toroallaz, rekonstruiert werden konnten. In der Unterstadt die Überreste der Thermen, des Campidoglio, des Theaters und des Storchentempels, denn auf der 12 m hohen Säule bauten die Störche früher ihr Nest. Am Eingang der mittelalterlichen Stadt befindet sich das Amphitheater, das am besten erhaltene römische Theater der Schweiz; es fasste zwischen 10.000 und 12.000 Zuschauer. Aus dem Mittelalter ist ein Teil der Festungsmauern mit zwei Türmen aus dem 14. Jahrhundert erhalten: der Benneville auf der S und der Vuilly auf der NO. Am Ende des Amphitheaters soll ein Wehrturm aus dem 11. Jahrhundert Teil der ersten Befestigungsanlage gewesen sein: das Römische Museum. In der NO-Ecke des mittelalterlichen Dorfes steht die Burg, die früher ein Bistum war. Sie wurde im 16. Jahrhundert von Berner Vögte umgebaut und erweitert. Die Fassade im Renaissance-Stil von 1565 stammt vom Neuenburger Architekten Antoine Ballanche; der N-Flügel des Gebäudes stammt aus dem 18. In der Grand-Rue, der Evang-Kirche. (Hl. Maria Magdalena) aus dem Ende des 11. Jahrhunderts, im gotischen Stil erweitert und 1709-11 umgebaut. In die S-Fassade sind zwei Fragmente römischer Trabetionen integriert, die als Bänke verwendet werden; eine römische N-Rundapsis. Vor der Kirche befindet sich das Rathaus, das 1753 von N. Hebler erbaut wurde. Es hat drei Stockwerke mit Säulengang, charakteristisch für die Fassade, die von einem dreieckigen Giebel mit den Figuren zweier Mauren mit dem Wappen der Stadt abgeschlossen wird. In der gleichen Straße befinden sich das Hotel de la Corona und andere interessante Häuser. In der Rue du Jura, Nr. 3, ist der polygonale Montauban-Turm mit Innentreppe das, was von einem Herrenhaus aus dem 15. In der Rue des Alpes in den Häusern Nr. 3 und 5 aus der Zeit der Gotik.

Nicht verpassen

Römisches Museum von Avenches

Das Amphitheater

Osttor mit Panoramablick auf die Stadt Avenches

Das Schloss

Kirche St. Maria Magdalena

Romanische Kirche in Donatyre

Besonderheiten

print
Einwohner: 4166
Höhe: 478 m ü.M
Kanton: Waadt
Kultur
Landschaft
Gastronomie