Grandvillard

Das Dorf verdankt seine pastorale Tätigkeit und die Vermarktung seiner Käse einer Zeit des Wohlstands im 17. und 18. Jahrhundert. Als Beweis für diese Leichtigkeit, die man in den reichen Häusern, an den Steinfassaden, an den dreiteiligen Fenstern mit gotischen Erkennungen sehen kann. Am Waldrand liegt die Heimat von Pierre de la Tinaz, einem Käse- und Bannerhändler, der diesen Reichtum atmet.
Dieses Dorf der Haute-Gruyère wurde zu Beginn des Jahrtausends in den Bergen geboren. Legenden sprechen von einer Gemeinschaft, die auf den Almen über dem Tal verstreut ist. Es scheint, dass Grandvillard seinen Ursprung (sein Name beweist es) in der römischen Kolonisation (1. Jahrhundert n. Chr.) gefunden hat. Das Gebiet wurde dann in Grundstücke für würdige Legionäre, die "Villen", aufgeteilt. Der Name des Dorfes leitet sich daraus ab: Vilar (1228), Vilar retro Gruériam (1390), Communitas Magni Villarii retro Gruériam (1497). Zu Beginn des 12. Jahrhunderts, als die Sichtbarkeit der Bevölkerungsgruppen zunahm, entstand das Dorf am Fuße des Berges, in der Nähe des Taunabachs. Von da an gehörte Grandvillard zur Herrschaft Montsalvens, dem jüngsten Zweig des Hauses in Gruyère. Befreit vom Haupthafen (1388), erhielten die Bewohner 1462 von Jean de Montsalvens die Erlaubnis, ihren ersten "Stadthalter", Nicod Pillamet, zu wählen. Diese mittelalterliche Periode war durch das unauslöschliche Zeichen der christlichen Zivilisation geprägt. Ab 1228 erschien Grandvillard als eines der religiösen Zentren der Haute-Gruyère. Vom Hügel Daudaz aus bewegt sich der religiöse Raum in Richtung Dorfzentrum. Hier, in den Jahren 1490 und 1594, wurden zwei Kirchen gebaut. Seit der Blütezeit der Neuzeit hat das kollektive Gedächtnis die Erinnerung an ein goldenes Zeitalter bewahrt. Die Landschaft hat die Spuren einer starken Aktivität bewahrt: Getreidespeicher, Mühlen, Mühlen, Schläger, Gerbereien sind die Wracks einer verschwundenen Wirtschaft. Und auf der anderen Seite der Medaille bewahren die Texte die Erinnerung an die Hunderte von Grandvillardins, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert zur Emigration gezwungen waren. In den 1930er Jahren trug das Dorf mit dem Bau der heutigen Kirche zur Wiederbelebung der sakralen Kunst bei. Er beteiligte sich auch aktiv an der spirituellen Verteidigung des Landes, indem er 1935 das Festival "Chante Grandvillard" von Joseph Bovet und Jo Baeriswyl organisierte. Dieses Dorf, einst bekannt für seine Bergbewohner und Jäger, hat einige Persönlichkeiten hervorgebracht: Jacques Delatinaz (1764-1810), ein Literat, der nach Paris emigrierte und etwa zwanzig Bücher schrieb; Jean-Pierre Currat, ein Söldner im Dienst Napoleons, beendete seine Lehrtätigkeit in seinem Dorf; Pierre Musy, Staatsrat und Präfekt von La Gruyère (1808-1888); Placide Currat, Sänger von Ranz des vaches alle Fêtes des vignerons von 1889 und 1905; Jean-Marie Musy (1876-1952), ursprünglich aus dem Dorf, Bundesrat und Bundespräsident von 1925 und 1930.  

Nicht verpassen

Die Kirche der Heiligen Bartholomäus und Jakobus

 

Die kleinen Kapellen, die über das ganze Gebiet verteilt sind.

Die alte Holzhäuser

Käseläden

Der Sarine Fluss

 

Das Haus von Pierre de la Tinaz

Besonderheiten

print
Einwohner: 830
Höhe: 1425 m ü.M.
Kanton: Freiburg
Kultur
Landschaft
Gastronomie