La Neuveville

1312 vom Bischof von Basel gegründet. Das nahezu quadratische Stadtgeviert wird von drei parallelen Gassen und einer modernen Quergasse durchzogen. Von den Türmen der ehem. Befestigungen gehören die Tour Rouge, der runde Turm und das Seetor im Kern der Gründungszeit an. Bei letzterem die 1720 errichtete Französische Kirche.
Politische Gemeinde des Kantons Bern, Verwaltungskreis Berner Jura. La Neuveville liegt zwischen Jura und Bielersee und grenzt im Westen an den Kanton Neuenburg. Anlässlich der Ausgrabungen bei der sogenannten Blanche Eglise 1984 kamen Funde aus der Bronze- (Keramik) und Eisenzeit (Siedlungsspuren) sowie römische Überreste (Bauschutt) zu Tage. Zwei Gräber weisen auf die Existenz einer Kirche aus der vor- oder frühkarolingischen Zeit. Das Gebiet von La Neuveville gelangte 999 aufgrund der Schenkung der Abtei Moutier-Grandval, die hier zahlreiche Güter besass, an das Fürstbistum Basel. Ab dem 12. Jahrhundert bezog hier auch die Abtei Bellelay den Zehnten. Vor der Stadtgründung von La Neuveville durch den Fürstbischof von Basel um 1310 verschmilzt die Geschichte des Orts mit jener von Nugerol, einem Gebiet, das zwischen dem Fürstbischof und dem Grafen von Neuenburg umstritten war. Obwohl die geografische Lage zwischen See und Jura eine Erweiterung der Stadt verhinderte und die Altstadt und Stadtmauern von La Neuveville unversehrt geblieben sind, sorgten der Bau der Seestrasse um 1830 und der Eisenbahnstrecke Biel-Neuenburg 1860, die erste Juragewässerkorrektion 1868-1891 sowie die Eröffnung der A5 1977 für eine gute Erschliessung. Ab dem 19. Jahrhundert siedelte sich in La Neuveville Industrie an, vor allem Betriebe der Uhrenindustrie, die noch 2005 36% der Arbeitsplätze in La Neuveville anbot.

Nicht verpassen

Der Tour Rouge

Schloss Schlossberg

Banneret-Brunnen

Die Blanche église

Viereckiger Turm

Die Weinberge des Bielersees

Besonderheiten

print
Einwohner: 3833
Höhe: 434 m ü.M
Kanton: Bern
Kultur
Landschaft
Gastronomie