Madulain

Kompaktes Dorf am Ufer des Inns, auf 1700 m ü. M. gelegen. Sie ist die kleinste der 11 Gemeinden im Oberengadin. Ideal als Ausgangspunkt, um diese wunderbare Region zu entdecken.

In den letzten Jahren hat sich Madulain dank Installationen wie dem "Stalla Madulain" oder der Präsenz eines Boutique-Hotels in einem der ältesten Engadiner Häuser, der "Chesa Colani", zu einem Bezugspunkt für Kulturliebhaber in diesem Teil des Kantons Graubünden entwickelt. Die Ruine der 1251 vom Bischof von Chur Volkard von Neuburg errichteten Wehranlage von Guardaval steht auf einem steilen Felsvorsprung über dem Dorf. Die Festung wurde 1377 als Lehen der berühmten Familie Planta erbaut, war nie bewohnt und wurde im 15. 1543 trennte sich Madulain von Zuoz und wurde zu einer eigenständigen Nachbarschaft. Die erste Erwähnung einer Kirche im Dorf stammt aus dem Jahr 1370; die Ruinenkapelle des heiligen Bartholomäus befindet sich an der Grenze zur Gemeinde Zuoz. Gegen 1510 wurde die Dorfkirche im spätgotischen Stil erbaut; 1554 schloss sich die Gemeinde der Reformation an. Im Jahr 2000 sprachen 22% der Bevölkerung Romanisch, und der tertiäre Sektor stellte fast die Hälfte der Arbeitsplätze.

Nicht verpassen

Chesa Colani

La Suosta

Stalla Madulain

Guardaval

Die Dorfkirche (16. Jahrhundert)

Besonderhiten

print

    Kommende Veranstaltungen

  • ValtellinaMadulainNewYork

    August 24 - Oktober 26

    Bereits 1870 importierte die Familie Romedi Veltliner Wein nach Madulain und exportierte diesen in d...

Einwohner: 220
Höhe: 1700 m s.l.m.
Kanton: Graubünden
Kultur
Landschaft
Gastronomie