Morcote

Sehr alte Ortschaft, 926 erstm. erwähnt, beute wichtiger Fremdenverkehrsort. Auf einer Terrasse über dem Dorfkath. Pfarrkirche Santa Maria del Sasso*, wahrscheinlich im 13. Jh. gegründet, 1462 neu erbaut, 1758 umgestaltet und neu ausgerichtet.

Urspr. mittelalterlicher Turm, im 16. Jh. erhöht. Im Innern interessante Malereien des 16-17. Jh. Im alten Chor, teilweise von der Orgel verdeckt, Malereien von 1513, die Domenicus Sursnicus zugeschrieben werden. In der Sakramentskapelle Stuckaturen von 1591 und Malereien von 1611.

In der gegenüberliegenden Kapelle illusionistische Architekturmalerei des 18. Jh. Barocker Hochaltar von 1758. Neben der Kirche Kapelle Sant’Antonio da Padova, interessanter Barockbau über oktogonalem Grundriss mit Kuppel, 1676 erbaut. Im Chor Stuckdekor von A. Paleari, 1682. Friedhof mit interessanten Grabmälern des 19. Jh. Unterhalb der Kirche Kapelle Sant’Antonio Abate, eigenartige, urspr. mittelalterliche Anlage. Im Innern Fresken aus dem 15. Jh. der Meister von Seregno, an der Chorstirnwand jüngere Fresken. Das Ortsbild von Morcote ist sehr gut erhalten; an der Hauptstrasse dem See entlang schone Häuserzeile mit Portici. Torre del Capitano, urspr. mittelalterlicher Turm, dessen oberer Teil abgetragen wurde. Casa Paleari, elegantes Wohnhaus von 1483, 1661 umgebaut. Fassadenstuckaturen von Abbondio Paleari.

Nicht verpassen

Der Spaziergang am See

Die charakteristischen Gassen, die sich innerhalb des Dorfes verdichten.

Die katholische Pfarrkirche Santa Maria.

Der Palazzo Paleari, ein eleganter und eleganter Palast aus dem Jahre 1483.

Die Kapelle Sant' Antonio da Padova.

Die Kapelle von Sant' Antonio Abate, befindet sich am Fuße der Kirche

Besonderheiten

print

    Kommende Veranstaltungen

  • Lo spazio ritrovato

    Juni 11 - September 23

    Il connubio che unisce Morcote e l’arte, borgo che vanta un ricco patrimonio storico artistico, es...

Einwohner: 707
Höhe: 277 m s.l.m.
Kanton: Tessin
Kultur
Landschaft
Gastronomie