Saillon

Als Schlossbesitz des Bischofs von Sitten 1052 erstmals erwähnt. Unter der Herrschaft der Savoyer gehört das Städtchen bis 1475 zu den wichtigsten Handels- und Militärstützpunkten im Wallis.
Saillons Geschichte beginnt früh. Jäger aus dem Mesolithikum (ca. 10'000 - 5'500 v. Chr.) könnten das Portal der Höhle von Poteu besetzt haben. Ausgrabungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts konnten ihre Anwesenheit jedoch nicht bezeugen. Saillon war dann seit der Jungsteinzeit (Grab der Bourneaux, 4.000 v. Chr.) und der Bronzezeit (etwa zwanzig Gräber, die am Fuß des Hügels zwischen dem Salentze-Fluss und der Bourneaux gemeldet wurden) ununterbrochen bewohnt. Die Überreste einer wichtigen römischen Villa aus dem 2. Jahrhundert in der Nähe des Salentze-Flusses weisen auf die damalige Bedeutung des Ortes hin. An der gleichen Stelle wurde im 6. Jahrhundert das erste christliche Heiligtum von Saillon errichtet. Die Fundamente der Mauern dieser karolingischen Kirche sind noch sichtbar und der überarbeitete Chor bildet die heutige St. Lorenz-Kapelle. Als Anarchie und Unsicherheit die im Reich Karls des Großen herrschende Ordnung ablösten, zog sich die Bevölkerung von Saillon auf den leichter zu verteidigenden Hügel zurück. Es ist bekannt, dass 1052 in Saillon ein Schloss stand, da es zu den Besitztümern gehört, die Bischof Aymon von Savoyen dem Kapitel Sion schenkte. Seine strategische Lage war für Savoyen von Interesse, das Anfang des 13. Jahrhunderts von Saillon Besitz ergriff. Um 1260 ließ Pierre II. die Stadtmauern verstärken und den Bergfried Bayart errichten, dessen Name von Dame Bayart, der Eigentümerin des Grundstücks, stammt. Die Herzöge von Savoyen hatten den Ehrgeiz, Saillon zu einem Rummelplatz zu machen, der ihrem Feind, dem Bischof von Sion, Schatten spenden sollte. Es sei auch darauf hingewiesen, dass die erste schriftliche Erwähnung der Reben im Wallis im Jahr 1052 erscheint. Der Traum vom Ruhm ging 1475 zu Ende, als Patrioten aus dem Oberwallis das Unterwallis übernahmen und die savoyischen Burgen, darunter auch die von Saillon, in Brand setzten. Von da an wurde das Dorf schnell wieder zu einem friedlichen Dorf auf dem Land.

Nicht verpassen

Die Turm Bayat

Die neue Therme

Das Museum für gefälschte Münzen

Besonderheiten

print
Einwohner: 2500
Höhe: 480 m ü.M.
Kanton: Wallis
Kultur
Landschaft
Gastronomie