Yvorne

Yvorne existierte bereits in gallo-römischer Zeit unter dem Namen Evurnum an einem Ort westlich des heutigen Dorfes. Damals war es wahrscheinlich ein Flusshafen. In einem Dokument von 1020 wird Yvorne unter dem Namen' Evurnum in pago capitis laci' erwähnt, dann Yvorna zur Zeit der Grafen von Savoyen.

Die grösste Tragödie erlebte das Dorf am 4. März 1584 unter der Berner Okkupation. Das Dorf wurde durch einen Erdrutsch zerstört, der von der Combe de Luan aus dem Vallon de Corbeyrier abstammt, der fast alle Häuser zerstörte. Auch heute noch können wir die Oberfläche sehen, von der sich die Erdmasse unter dem kleinen Plateau des Falkenplanes abgelöst hat. Es ist eine Moräne aus Kies, Sand und Lehm mit ziemlich großen Blöcken, die sich in einen echten Schlammbach verwandelt haben. Diese Katastrophe wurde durch eine Reihe von Erdbeben verursacht, die im gesamten Genferseebecken wiedergeboren wurden, passierte plötzlich zwischen 9 und 10 Uhr morgens und tötete viele Menschen. Das Dorf wurde nach Südosten umgebaut und hat seitdem sein heutiges Aussehen bewahrt. Der Ort, der von den Trümmern der Zerstreuung bedeckt ist, heißt jetzt Ovaille, aus der alten französischen Sprache, Sturm, Hurrikan, Katastrophe. Ovaille ist einer der besten Weine von Yvorne. Die Stadt Yvorne liegt im Waadtländer Chablais und hat etwas mehr als 1.000 Einwohner, die in mehrere Ortschaften aufgeteilt sind: Versvey, Vers Morey, Vers-Monthey. Seine 1.200 Hektar erstrecken sich von den Ufern der Rhone bis zu den Hängen der Tour d' Aï, auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern. Ackerebenen, Weinberge, Wälder und Weiden, die sich harmonisch in süße Harmonie vereinen. Mit fast 160 Hektar Rebfläche ist Yvorne eine der grössten Weinbaustädte des Kantons. Die Weinberge, die im ganzen Land und darüber hinaus bekannt sind, haben sich mit ihren Weiß- und Rotweinen einen guten Ruf erworben. Die Produktion ist aufgeteilt zwischen dem Verband der Weinerzeuger, einigen Weinhändlern und zahlreichen privaten Winzern. Die Jahrgänge der Weinberge der Gemeinde sind einheitlich und werden in den Strukturen im Kellergeschoss des Verwaltungsgebäudes im Herzen des Dorfes abgefüllt. Der Weinbau und seine Derivate sind die wichtigste wirtschaftliche Quelle, man kann feststellen, dass ein großer Teil seines Territoriums für die Landwirtschaft bestimmt ist. auf den perfekt flachen Flächen des Rhonetals entwickelt, wird intensive Kultur ohne Rinder praktiziert. Yvorne ist landesweit bekannt für seine vielen Gartenbaubetriebe und ihre Blumenkulturen, die in der Schweiz vermarktet werden und das Gemeindegebiet verschönern. Dies ist die grösste Gewächshausfläche der Schweiz. Der alte Steinbruch ist die Quelle eines kleinen Sees, der als ökologisch wertvoll anerkannt ist. Es gibt eine reiche Flora und viele Tierarten, die das ganze Jahr über oder entsprechend ihrer Wandergewohnheiten dort leben. Wanderer und Radfahrer geniessen die herrliche Natur am Ufer der Rhone.

Nicht verpassen

Flora und Fauna

Evangelische Kirche

Das Rathaus

Das Schloss Maison Blanche

Spaziergang durch die Weinberge

Der Kleine See

Besonderheiten

print

    Kommende Veranstaltungen

  • Generalversammlung

    29 März 2019 @ 10:00 - 18:00

    Die Nationalversammlung unseres Vereins findet 2019 im wunderschönen Dorf Lichtensteig im Kanton St...

Einwohner: 1027
Höhe: 454 m ü. M.
Kanton: Waadtland (VD)
Kultur
Landschaft
Gastronomie