Morcote

Morcote ist ein Dorf mit Blick auf den Ceresio-See, das wegen seiner offensichtlichen Schönheit und Eleganz den Spitznamen "die Perle des Ceresio" trägt. Die engen Gassen des Dorfes, der lange See und der Aufstieg zur Kirche Santa Maria sind nur einige der Schönheiten dieses Dorfes.
Der Name Morcote leitet sich von dem Protolatinbegriff MORA ab, der ein steiniges Gebiet bezeichnet, und CAPUT, der für Kopf oder Ende steht. MORAE CAPUT bedeutet also Ende des Berges oder Felsens, Spitze der Halbinsel. In einem Dokument aus dem Jahr 926 erscheint zum ersten Mal der Name des Einwohners von Morcote: BEWOHNER IN MURCAU. In der Zeit der größten Pracht des antiken Dorfes Morcò hatte die Siedlung die Form eines Amphitheaters und erstreckte sich von Vico Morcote bis Porto Ceresio, damals Porto Morcote genannt. Wenn wir den päpstlichen Chroniken glauben wollen, dann stammt die Familie des Märtyrers Aniceto, der von 157 bis 168 Papst war, ursprünglich aus Vico Morcote. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass die Geschichte von Morcote älter ist. Bis 1847, dem Jahr, in dem der Staudamm von Melide gebaut wurde, war Morcote ein blühender Handelsplatz und es gab einen intensiven Warenaustausch, da es auch der größte Hafen von Ceresio war. Große Kähne und Flöße pendelten zwischen Morcote und Porto Morcote, um Passagiere und Güter zu transportieren, da dies der schnellste Weg war, um Varese, Como und Mailand zu erreichen. Im Jahr 1412 erhielten die Morcotesi von den Herzögen von Mailand außergewöhnliche Statuten, Privilegien und das Wappen. Für die 2000 Einwohner des Dorfes bedeutete dies Autonomie und damit die Macht, die Volksrepublik zur Verwaltung des öffentlichen Gutes auszurufen. Ein kleines Parlament wählte das Podestà, zwei Konsuln, zwölf Richter und den Hauptmann. Die Morcotesi hatten auch ihre eigene Rechtsprechung, und der Henker vollstreckte die Todesurteile in der Nähe der Henkerkapelle, am Ausgang des Dorfes in Richtung Figino. Neben den Fischfangrechten im Golf von Porto Morcote, im Bussard bei Brusino bis zur Forca di San Martino bei Paradiso wurden durch die gewährten Privilegien auch Marktrechte gewährt, wie z.B. der Verkauf von Fisch in Mailand und die Befreiung von der Maut. Die Jahre nach der Pest fielen mit dem Beginn der Geschichte der berühmtesten Morcotensians und ihrer Familien zusammen. Ingenieure, Architekten, Maler, Bildhauer, Stuckateure, Steinmetz, Ärzte, Wissenschaftler, Schriftsteller und Handwerker trugen zur Schaffung der westlichen Kultur in vielen europäischen Ländern bei.

Nicht verpassen

Der Spaziergang am See

Die charakteristischen Gassen

Die katholische Pfarrkirche Santa Maria

Der Palazzo Paleari

Die Kapelle Sant' Antonio da Padova.

Scherrer Park

Besonderheiten

print
Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Einwohner: 750
Höhe: 277 m s.l.m.
Kanton: Tessin
Kultur
Landschaft
Gastronomie