Muggio

Dieses Dorf gibt dem gleichnamigen Tal, dem südlichsten der Schweiz, seinen Namen. Die Natur hier ist sehr üppig und das Grün sehr intensiv. Die gepflasterten Gassen von Muggio sind sehr angenehm zu durchschreiten, und die Kirche San Lorenzo im spätbarocken Stil ist ein kleines Juwel. Erwähnenswert ist auch der Weiler Cabbio mit seinem ethnographischen Museum und dem schönen Brunnen-Waschhaus aus dem Jahr 1844.
Die Gemeinde Muggio liegt im gleichnamigen Endtalbecken und umfasst die Ortsteile Scudellate, Roncapiano und Muggiasca. Einer volkstümlichen Tradition zufolge leitet sich der Name des Dorfes vom Dialekt "mücc" ab. ("Haufen"), mit Bezug auf das Erscheinungsbild der Agglomeration von Häusern, die den Kern des Dorfes bilden. Im Mittelalter umfasste es Land, das von "massaricii" (9. Jahrhundert) bedeckt war. Am Ende des 13. Jahrhunderts war das Kapitel der Kathedrale von Como Eigentümer zahlreicher Grundstücke. Aus religiöser Sicht war die Gemeinde Muggio lange Zeit spirituell mit Cabbio verbunden und bildete dann eine von der Balerna-Matrix abhängige Vize-Pfarrei (ab 1673). Erst im 19. Jahrhundert emanzipierte sich Muggio von der Pieve di Balerna mit der Erhebung der Kirche San Lorenzo zur Pfarrkirche, die seit 1578 dokumentiert ist, aber mehrfach umgebaut und restauriert wurde. Die Wirtschaft des Dorfes basierte auf der Landwirtschaft (ein Maiskolben und eine Traube erschienen auch im Gemeindewappen) und der Schafzucht, die die "rudada", also ein gemeinsames Sorgerechtssystem, und die "trasa", also die vage Weide, vorsah. Zu diesen beiden Haupttätigkeiten kam eine Auswanderung hinzu, die zunächst nur mit den Kunstberufen verbunden war (ein Name vor allem der des neoklassischen Architekten Simone Cantoni), dann aber allgemeiner und oft endgültig.

Cabbio

Bis 1805 umfasste Cabbio auch die Casima am gegenüberliegenden Ufer der Breggia. Die Kirche der Himmelfahrt (oder San Salvatore), die sich auf einer großen Terrasse am nördlichen Eingang des Dorfes befindet, ist seit 1554 dokumentiert, wurde aber zwischen 1780 und 1795 wieder aufgebaut und 1818 eingeweiht und 1821 zur Pfarrkirche umgewandelt. 1980 wurde das Ethnographische Museum des Muggiotals gegründet, dessen Räumlichkeiten 2003 in den Räumlichkeiten der Casa Cantoni, einem imposanten Gebäude aus dem 17. Jahrhundert und ehemaliger Wohnsitz der Familie Cantoni, eingeweiht wurden. Cabbio kann auf einen wertvollen öffentlichen Brunnen zählen, der 1844 nach einem Projekt von Luigi Fontana gebaut wurde und mit einem zentralen Waschhaus, Seitentanks, Tränken in der Höhe und einem Dach in Kalkgrube auf vier Säulen toskanischer Ordnung ausgestattet ist.

Besonderheiten

Der "nevere"

Die "roccoli"

Die "graa"

Cantoni Haus

Ethnografisches Museum

Mühle Bruzella

Besonderheiten

print
Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Einwohner: 211
Höhe: 665 m ü.M.
Kanton: Tessin
Kultur
Landschaft
Gastronomie