Tschlin

Typisches Engadiner Dorf, gelegen auf einer sonnigen Terrasse mit Blick auf den Inn und das Unterengadin an der Grenze zu Österreich. Von großem Interesse ist die spätgotische Kirche mit polygonalem Chor, die 1515 von Bernardo di Poschiavo erbaut wurde.

Die Gemeinde Tschlin hat ihren Namen von der Hauptsiedlung, die auf einer Terrasse auf der linken Seite des Inns in 1'500 m ü.M. gelegen ist. In alten Dokumenten erscheint Tschlin unter dem Namen Ciline, de Sline, in vico Cilinis oder Schlines. Bis 1943 war der deutsche Name Schleins in Gebrauch. Die Land- und Forstwirtschaft ist eine wichtige Einkommensquelle in Tschlin, da etwa ein Drittel der Arbeitskräfte in diesem Sektor arbeitet. Die meisten Einwohner sind jedoch im dritten Sektor (Dienstleistungen) beschäftigt, was auf seine Lage in der Nähe der Grenze und der Zollausschlusszone Acla da Fans zurückzuführen ist. Nicht zu übersehen ist die spätgotische Hallenkirche mit polygonalem Chor, die 1515 vielleicht von Bernardo di Poschiavo erbaut wurde, der Teile des bestehenden Heiligtums nutzte. Im Inneren befinden sich Fresken aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts: an der Südwand des Chores Maria Magdalena in Anwesenheit eines heiligen Bischofs; an der Ostwand des Kirchenschiffs die Heiligen Sebastian und Heilige; darüber der Heilige Jakobus. Auf dem Schlussstein des Triumphbogens das Leichentuch der Veronika und an der Westwand Szenen aus dem Leben des heiligen Blaise. Vor der Kirche: Donna-Lupa-Brunnen von 1960.

Nicht verpassen

 

Die spätgotische Kirche

 

Der Donna Lupa Brunnen

 

Das Bier von Tschlin

 

Das Panorama

Besonderheiten

print
Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Einwohner: 448
Höhe: 1530m ü.M.
Kanton: Graubünden
Kultur
Landschaft
Gastronomie